GWP Society Constitution

This constitution was agreed upon at the founding assembly on September 28, 2011. The last changes were made at the general assembly for the GWP.2016 on March 9, 2016.

 

§ 1 Name, Location

  1. 1. The Name of the Society shall be “Gesellschaft für Wissenschaftsphilosophie (GWP)” (German Society for the Philosophy of Science). It shall be registered with the register of associations and then include the suffix “e.V.”
  2. 2. The Headquarters of the Society shall be Hannover.

§ 2 Purpose

The Purpose of the Society shall be the advancement and promotion of the philosophy of science. The Aims of the Society shall be realised especially through the organization of conferences, support of young academics, representation of philosophy of science in the media, distribution of information about research and projects within the philosophy of science, advocating for the freedom of research and teaching, as well as the encouragement of national and international networking between philosophers of science.

§ 3 Non-Profit Status

  1. 1. The Society pursues wholly charitable aims in the sense of the “tax-privileged purposes” clause of the General Tax Code. The Society is a not-for-profit organisation; it does not primarily pursue its own financial purposes.
  2. 2. The funds of the Society may only be used for statutory purposes. Members are granted no allowances from the funds of the Society. No person may receive benefit through payments which are not in line with the Aims of the Society.

§ 4 Fiscal Year

The Society’s fiscal year shall correspond with the calendar year.

§ 5 Membership

  1. Membership in the GWP does not preclude membership in any other philosophical societies.
  2. Any adult can become a member of the Society.
  3. Admission can be requested in writing, the managing committee decides on acceptance. The applicant can file an objection to the committee’s decision; in this case a single majority vote at the next general assembly shall take place.
  4. Membership ends
    1. with the death of a member;
    2. through a written notice of resignation, sent to the managing committee; only at the end of a calendar year under observance of a three month notice period;
    3. through expulsion from the Society. The managing committee can expel a member with a simple majority vote. The reasons shall be sent in writing to the member affected at least two weeks before the vote. The Expulsion can be reversed at the request of the affected member with a simple majority vote at the next general member meeting. Should such a request be made, the affected member shall maintain his or her membership status until such a vote takes place. This request can only be made within four weeks of the Notification of Expulsion.

§ 6 Member Fees

The amount and due date of member fees shall be decided upon in the general assembly.

§ 7 Society Management

The Management of the Society includes:

  1. The Managing Committee and
  2. General Member Assembly

§ 8 The Managing Committee

  1. The Managing Committee of the Society is made up of at least a President, a Managing Director, and a Treasurer. The Members of the Managing Committee each have the power to represent the Society in and out of court.
  2. The Managing Committee shall be elected by the members to a three-year term. Committee members may serve two terms. The members of the Managing Committee remain in office until the election of a new Committee.
  3. Changes to the constitution, which may be required for formal reasons from supervisory, court, or tax authorities, may be made by the managing committee. These changes must be promptly conveyed to Society members and registered by the committee with the register of associations (Vereinsregister).
  4. The Managing Committee can be extended to further members (without voting rights) through co-option.

§ 9 The General Member Assembly

  1. A General Assembly of the Society shall decide, e.g., the election of the Managing Committee, the relief of the Managing Committee, the amount of the membership fees, the verification and approval of the annual financial statement, changes to the constitution and dissolution of the Society, rejection and expulsion of members.
  2. A General Assembly consists of all present members of the GWP.
  3. A General Assembly shall take place every fourth year, at the latest, after the most recent General Assembly.
  4. A General Assembly shall be convened when 1/3 of all members agree on an agenda and make a written request to convene. The resulting assembly shall take place at the latest ½ year after the request is made.
  5. The General Assembly shall be convened upon request of the Managing Committee at least four (4) weeks in advance. A General Assembly has been properly convened when, after the decision of the Managing Committee, an invitation and agenda for the General Assembly has been sent to the members.
  6. The General Assembly has achieved a quorum when it has been properly convened.
  7. Decisions shall be made with a simple majority vote from the members present. Decisions regarding changes to the constitution or dissolution of the Society require a ¾ majority from the members present.
  8. A protocol of the General Assembly shall be written and signed by the Chairperson of the Meeting. The protocol shall be sent to the members within 6 weeks.
  9. The Chairperson of the General Assembly is the President of the GWP or, shall he or she be unable to be present, another authorised representative shall be selected according to §8 Para. 1. Should these individuals also be unable to attend; a chair shall be selected from the general assembly.
  10. The Managing Committee, as well as the General Assembly, can create panels for special tasks. Non-members may also participate in said panels. The Chair of such a panel must be a member throughout the duration of the panel. The tasks of the panels shall be reported to the General Assembly by the Managing Committee, or on their behalf by the chair of the panel.

§ 10 Finances

  1. The Society funds itself from member fees, donations, and public grants.
  2. Donations to the Society become assets of Society. Obligations associated with grants are not permitted if they interfere with the Aims or eliminate the neutrality of the Society.
  3. Resigned members have no claim to Society funding.

§ 11 Dissolution of the Society and Liquidation of Assets

  1. The General Assembly can only make a decision to dissolve the GWP when a Request for Dissolution has been made by at least 4/5 of the members. This request has to be received by the Managing Committee at least 2 months before the General Assembly.
  2. Should the Society be dissolved or suspended or should its aims no longer be achieved, the assets of the Society shall fall to a legal entity under public law or another tax-privileged body to support the advancement and promotion of Philosophy of Science.

Vereinssatzung

Diese Satzung wurde auf der Gründungsversammlung am 28. September 2011 beschlossen. Die letzte Änderung wurde auf der Mitgliederversammlung zur GWP.2016 am 9. März 2016 vorgenommen.

 

§ 1 Name, Sitz

  1. Der Verein führt den Namen “Gesellschaft für Wissenschaftsphilosophie (GWP)”. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt dann den Zusatz “e. V.”
  2. Sitz des Vereins ist Hannover.

§ 2 Zweck

Zweck des Vereins ist die Förderung und Vermittlung der Wissenschaftsphilosophie. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Organisation von Tagungen, den Einsatz für die Nachwuchsförderung, den Einsatz für Präsenz der Wissenschaftsphilosophie in Medien, Information über Forschung und Projekte der Wissenschaftsphilosophie, Einsatz für Freiheit von Forschung und Lehre, Förderung nationaler und internationaler Kontakte zwischen Wissenschaftsphilosophen.

§ 3 Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Geschäftsjahr

Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 5 Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft bei der GWP schließt in keiner Weise die Mitgliedschaft in anderen philosophischen Gesellschaften aus.
  2. Mitglied des Vereins kann jede natürliche volljährige Person werden.
  3. Die Aufnahme ist schriftlich zu beantragen; über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Gegen eine Ablehnung kann von dem oder der Antragstellenden Einspruch erhoben werden, über den die nächste Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit entscheidet.
  4. Die Mitgliedschaft endet
    1. mit dem Tod des Mitglieds;
    2. durch schriftliche Austrittserklärung, gerichtet an ein Vorstandsmitglied; sie ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zulässig;
    3. durch Ausschluss aus dem Verein. Der Vorstand kann mit einfacher Mehrheit den Ausschluss aussprechen. Die Gründe sind dem oder der Betroffenen mindestens 2 Wochen vor der Entscheidung durch den Vorstand schriftlich mitzuteilen. Der Ausschluss kann auf Antrag des oder der Betroffenen von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit aufgehoben werden. Wird ein solcher Antrag gestellt, besteht die Mitgliedschaft bis zur Entscheidung der Mitgliederversammlung fort. Ein solcher Antrag kann nur innerhalb von 4 Wochen nach Zustellung des Ausschlussbescheides gestellt werden.

§ 6 Beiträge

Es sind Mitgliedsbeiträge zu leisten, deren Höhe und Fälligkeit durch Beschluss der Mitgliederversammlung festgelegt wird.

§ 7 Organe

Die Organe des Vereins sind

  1. der Vorstand und
  2. die Mitgliederversammlung.

§ 8 Der Vorstand

  1. Der Vorstand des Vereins besteht mindestens aus einem/einer Vorsitzenden, einem/einer Schriftführer/-in und einem/einer Schatzmeister/-in. Die Vorstandsmitglieder sind jeweils einzeln berechtigt, den Verein gerichtlich und außergerichtlich zu vertreten.
  2. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von drei Jahren gewählt. Eine zweimalige Wiederwahl ist zulässig. Die Vorstandsmitglieder bleiben bis zur Neuwahl im Amt.
  3. Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, können vom Vorstand beschlossen werden. Diese Satzungsänderungen müssen den Mitgliedern unverzüglich mitgeteilt werden und vom Vorstand zur Eintragung ins Vereinsregister angemeldet werden.
  4. Der Vorstand kann durch Kooptation um weitere Mitglieder (ohne Stimmrecht) erweitert werden.

§ 9 Die Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung beschließt u.a. über die Wahl des Vorstands, die Entlastung des Vorstands, die Höhe der Mitgliedsbeiträge, die Prüfung und Genehmigung der Jahresabrechnung, Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins, Ablehnung und Ausschluss von Mitgliedern.
  2. Die Mitgliederversammlung besteht aus allen zu ihr erschienenen Mitgliedern der GWP.
  3. Eine Mitgliederversammlung soll spätestens im vierten Jahr nach der vorangegangenen Mitgliederversammlung stattfinden.
  4. Eine Mitgliederversammlung ist vom Vorstand dann einzuberufen, wenn 1/3 aller Mitglieder unter Angabe einer Tagesordnung schriftlich einen Antrag auf Einberufung stellen. Die entsprechende Mitgliederversammlung soll spätestens 1/2 Jahr nach Eingang eines solchen Antrags stattgefunden haben.
  5. Die Mitgliederversammlung wird auf Beschluss des Vorstandes mit einer Frist von mindestens 4 Wochen einberufen. Die Mitgliederversammlung ist ordnungsgemäß einberufen, wenn nach dem Beschluss des Vorstands die Einladung und Tagesordnung zur Mitgliederversammlung an die Mitglieder gesandt wurde.
  6. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde.
  7. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Für Beschlüsse über Satzungsänderungen oder über die Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von 3/4 der anwesenden Mitglieder notwendig.
  8. Über die Mitgliederversammlung wird ein Protokoll angefertigt, das von dem Vorsitzenden der Mitgliederversammlung zu unterzeichnen ist. Das Protokoll soll den Mitgliedern binnen 6 Wochen zugesendet werden.
  9. Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der oder die Vorsitzende der GWP oder bei dessen bzw. deren Verhinderung ein anderes gem. § 8 Abs. 1 vertretungsberechtigtes Vorstandsmitglied. Sind auch diese verhindert, wird ein/eine Versammlungsleiter/-in von der Mitgliederversammlung gewählt.
  10. Der Vorstand wie die Mitgliederversammlung können zu besonderen Aufgaben Kommissionen einrichten. Zur Mitarbeit in diesen Kommissionen dürfen auch Nicht-Mitglieder gewonnen werden. Der oder die Vorsitzende einer solchen Kommission muss während der ganzen Kommissionstätigkeit Mitglied sein. Über die Tätigkeit dieser Kommissionen wird vom Vorstand oder in dessen Auftrag von dem oder der jeweiligen Kommissionsvorsitzenden gegenüber der Mitgliederversammlung Bericht erstattet.

§ 10 Finanzen

  1. Der Verein finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und öffentlichen Zuschüssen.
  2. Zuwendungen an den Verein gehen in das Vereinsvermögen ein. Mit den Zuwendungen verbundene Verwendungsauflagen sind nicht zulässig, sofern sie Aufgaben und Unabhängigkeit der Gesellschaft gefährden.
  3. Ausscheidende Mitglieder haben keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

§ 11 Auflösung des Vereins und Anfall des Vereinsvermögens

  1. Über die Auflösung der GWP kann die Mitgliederversammlung nur dann einen Beschluss fassen, wenn ein Antrag auf Auflösung von 4/5 der Mitglieder der GWP eingebracht worden ist, wobei dieser Antrag mindestens 2 Monate vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand eingegangen sein muss.
  2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die Förderung und Vermittlung der Wissenschaftsphilosophie.